Alle Einträge

Alle Einträge

The Power of Sleep

Die Fähigkeit, so gut wie immer und fast überall schlafen zu können, ist nur wenigen Menschen gegeben. Ein großer Prozentsatz der Bevölkerung bekommt laut Umfragen nicht genug Schlaf bzw. leidet unter Schlafmangel.

Die Konsequenzen sind vielfältig und weitreichend.

So haben zum Beispiel Menschen, die nicht genug Schlaf bekommen ein 7 x häufigeres Gefühl von Hilflosigkeit und ein 5 x häufigeres Gefühl von Einsamkeit im Vergleich zu ausgeschlafenen Menschen. Das zeigt, dass die Fähigkeit mit komplexeren oder fordernderen Situation umzugehen, abnimmt. Ständiger Schlafmangel führt zu Stress, der wiederum ein wesentlicher Faktor für Herzerkrankungen, Diabetes und Übergewicht ist. Und nicht zuletzt kann zu wenig Nachtruhe zu Depressionen und Burn-Out führen.

Kurz: Schlaf ist essentiell, damit wir unsere geistige Leistungsfähigkeit und auch unsere Beziehungsfähigkeit erhalten.

Was kann man tun, um mehr und besser zu schlafen?

Natürlich hilft es, rechtzeitig zu Bett zu gehen. Das klingt leichter als es ist. Weil immer noch etwas dazwischen kommt und plötzlich ist es wieder Mitternacht. Am besten man trägt sich das „zu-Bett-gehen“ als fixen Termin ein. Empfohlen wird übrigens mindestens 7 Stunden pro Nacht zu schlafen. Jede Stunde mehr ist umso besser. Überschlafen kann man sich nicht.

Diese Tipps helfen, sich auf Ihren „Schlaftermin“ vorzubereiten und eher zur Ruhe zu kommen:
– Schlafräume abdunkeln
– Licht dimmen oder Kerzenlicht
– ruhige Musik
– eine entspannende Lektüre – aber nicht auf einem Bildschirm gelesen
– keine Bildschirme (verhindern die Produktion von Melatonin, dem Schlafhormon)
– Mobilgeräte aus dem Schlafzimmer verbannen
– kein Alkohol oder Essen direkt vor dem zu Bett gehen

Aber nicht nur die Nachtruhe tut uns gut. Auch kurze Schläfchen untertags regen unser Gehirn an und lassen es
– besser funktionieren
– bessere Ideen hervorbringen
– schneller Lösungen finden
– Muster schneller erkennen
– sich genauer an Informationen erinnern.

Und wie kann die Feldenkrais-Methode bei Schlafproblemen helfen?

Die Feldenkrais Methode schult die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit. Wir lernen bewusster mit uns selbst umzugehen. Indem wir zum Beispiel auf unsere Atmung achten oder darauf wie wir uns bewegen und welche Muskeln wir (oft unnötig) anspannen. So lernen wir zu entspannen und loszulassen, was eine wesentliche Voraussetzung für ein Abtauchen in die Welt der Träume ist.

Bonne nuit!

 

Tipps & Studien aus: Arianna Huffington „Die Neuerfindung des Erfolgs“